Forex Broker Österreich: Der endgültige Vergleich 2021

Forex Broker VergleichFür viele Anleger ist der Forex Handel kompliziert und undurchsichtig, die Anzahl von Forex Broker Angeboten ist schier unendlich.

Bei genauerer Betrachtung liefert der Devisenhandel aber viele spannende Anlagechancen und Einblicke in die Weltwirtschaft.

Der Forex Handel beschreibt den Handel mit Fremdwährungen. Dabei wird eine Währung in die andere Währung umgetauscht. Mit einem Tagesvolumen von ungefähr 6 Billionen Dollar pro Tag ist er der größte Finanzmarkt der Welt.

Wollen auch Sie mit dem Forex Handel beginnen und beim Testsieger handeln? In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über den Devisenhandel und den besten Broker Österreichs wissen müssen.

Die besten Forex Broker

Damit Sie nicht eine Vielzahl an Brokern Vergleichen müssen, haben wir einen umfangreichen Forex Broker Vergleich für Österreich durchgeführt. In unserem Forex Broker Vergleich haben wir drei große Broker verglichen und es hat sich dabei ein eindeutiger Testsieger herausgestellt. Aber welcher ist der beste Forex Broker in Österreich?

Beste Forex Broker Österreich

Platz 1: Der beste Forex Broker – Testsieger eToro

eToro LogoDer Broker eToro hat sich in unserem Vergleich als klarer Gewinner herausgestellt. Er überzeugt durch eine sehr hohe Benutzerfreundlichkeit, geringe Gebühren beim Forex Handel und weist über 15 Jahre Erfahrung als Broker auf. Die Anmeldung bei eToro erfolgt in drei einfachen Schritten:

Anmeldung bei eToro

Zur Anmeldung bei eToro besuchen Sie die Seite etoro.com und klicken Sie auf der Startseite „Jetzt anmelden“ in der rechten oberen Ecke. Daraufhin erscheint die Seite, auf der Sie Ihr Konto erstellen können. Zur Erstellung eines neuen Kontos müssen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort festlegen und Ihre E-Mail-Adresse angeben.

Sie können sich aber auch mit einem bestehenden Facebook- oder Google-Konto registrieren.

Jedes Konto bei eToro ist zunächst ein Demo-Konto, damit Sie sich mit der Plattform vertraut machen können.

Um am Live-Handel teilnehmen zu können, müssen Sie sich verifizieren lassen. Zur Verifizierung benötigen Sie Ihren vollständigen Namen, Ihre Adresse und ein Ausweisdokument.

eToro Registrierung

Einzahlung bei eToro

Nach der Verifizierung müssen Sie nur noch Ihr Kundenkonto aufladen. Klicken Sie dazu im Hauptmenü in der linken unteren Ecke auf die Schaltfläche „Geld einzahlen“.

Daraufhin erscheint ein Fenster, in dem Sie den Einzahlungsbetrag und das Einzahlungsmittel festlegen können.

Bei eToro haben Sie eine Vielzahl an Einzahlungsmöglichkeiten:

eToro Einzahlung

Forex Handel bei eToro

Jetzt sind Sie bereit für den Forex Handel auf eToro und können direkt mit dem Handel beginnen. Um zu den handelbaren Währungspaaren zu gelangen, klicken Sie im Menü auf der linken Seite auf „Märkte“. Wählen Sie dann in der Auswahl „Devisen“ aus, um zu einer Übersicht über alle Währungspaare zu gelangen oder suchen Sie im Suchfeld gezielt nach einem Währungspaar.

Klicken Sie dann auf „Kaufen“ oder „Verkaufen“. Geben Sie nun den Umfang Ihrer Order ein und platzieren Sie Ihre Order.

 

Devisenhandel mit eToro

Gebühren bei eToro

Bei eToro fallen keinerlei Kontoführungsgebühren an. Die Eröffnung des Kontos ist komplett kostenlos.

Beim Handel mit Devisen fallen SpreadKosten und je nach Haltedauer zusätzlich Übernachtgebühren an.

Der Spread stellt die Differenz zwischen Kaufsund Verkaufspreis dar. Bei eToro beträgt der Spread für ein typisches Geschäft im Währungspaar EURUSD 3 Pips. An einem Beispiel werden die Gebühren deutlich:

Kaufen Sie für 1000$ das Währungspaar EUR/USD zu einem Kurs von 1,1190$/€, erhalten Sie 894 Einheiten. Schließen Sie die Position am selben Tag, fallen pro Einheit Gebühren von 3 Pips (0,0003$) an. Ihre Gesamtgebühren betragen dadurch 894 x 0,0003$= 0,26$.

Halten Sie Ihre Position über Nacht fallen zusätzlich zu den obigen Gebühren Übernachtgebühren an. Diese betragen in unserem Beispiel 0,000113 USD pro Einheit. Insgesamt betragen die Gebühren also 0,26$ + 0,10 $ = 0,36$.

WährungspaarSpread
EUR/USD1 Pips
USD/JPY1 Pips
GBP/USD2 Pips
NZD/USD1.5 Pips
EUR/GBP1.5 Pips
EUR/JPY2 Pips

Platz 2: Forex Handel bei Libertex

Libertex LogoDer zweitplatzierte in unserem Broker-Vergleich ist Libertex. Auch bei Libertex funktioniert der Handel in drei einfachen Schritten:

Anmeldung bei Libertex

Zur Anmeldung bei Libertex besuchen Sie die Seite Libertex.com. Für die Registrierung klicken Sie auf der Homepage die Schaltfläche „Registrieren“ oben rechts. Daraufhin öffnet sich ein Fenster, in dem Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse und einem Passwort registrieren können.

Im Gegensatz zu eToro ist bei Libertex eine Anmeldung mit einem Facebook- oder Google-Konto leider nicht möglich.

Libertex Anmeldung

Einzahlung:

Nach der Registrierung müssen Sie Geld auf Ihr Libertex-Konto einzahlen, um mit dem Handel zu beginnen. Klicken Sie dazu in Ihrem Dashboard auf die Schaltfläche „Einzahlung“. Bei Libertex können Sie aus einer der folgenden Auszahlungsmöglichkeiten auswählen:

Libertex Einzahlung

Forex Handel bei Libertex

Bei Libertex haben Sie eine große Auswahl an Devisenpaaren. Um eine Übersicht über alle Devisenpaare zu erhalten drücken Sie auf die Schaltfläche „Alle Instrumente“ und wählen Sie den Punkt „Währungen“ aus.

Mit der Suchfunktion können Sie zusätzlich gezielt nach einem bestimmten Währungspaar suchen. Wenn Sie sich für ein Währungspaar entschieden haben, klicken Sie es an. Daraufhin erscheint ein Fenster, in dem Sie die Angaben zu Ihrem Trade eingeben können.

Hier legen Sie den Handelsbetrag und den Multiplikator fest. Jetzt müssen Sie noch auf „Kaufen“ oder „Verkaufen“ klicken und Sie haben Ihre Order platziert.

Devisenhandel Libertex

Gebühren

Bei Libertex zahlen Sie auch keine Kontoeröffnungs- oder Kontoführungsgebühren. Die Gebühren werden hier jedoch nicht über einen Spread erhoben, sondern über eine starre Transaktionsgebühr. Diese Transaktionsgebühr ist für jedes Währungspaar unterschiedlich und beträgt für EUR/USD beispielsweise 0,011% der Ordersumme. Zusätzlich fallen auch bei Libertex Übernachtgebühren an. Diese unterscheiden sich auch wieder für jedes Währungspaar und betragen für EUR/USD -0.0049%.

Platz 3: Forex Handel bei Plus500

plus500 LogoUnser drittplatzierter Broker in unserem Broker-Vergleich für Österreich ist Plus500. Sehen wir uns an, wie Sie sich bei Plus500 registrieren können, wie der Handel dort abläuft und welche Gebühren beim Devisenhandel anfallen.

Anmeldung

Zur Anmeldung bei Plus500 besuchen Sie die Homepage plus500.com. Auf der Startseite können Sie auswählen, ob Sie direkt mit dem Handel beginnen wollen oder zunächst ein Demo-Konto eröffnen wollen.

Klicken Sie zur Eröffnung eines Kontos auf die Schaltfläche „Jetzt handeln“. Im nächsten Schritt können Sie ein neues Konto mit Ihrer E-Mail-Adresse und einem Passwort erstellen oder sich mit einem bestehenden Konto von Facebook, Google oder Apple anmelden.

Plus500 Registrierung

Einzahlung

Um Geld auf Ihr Konto einzuzahlen klicken Sie im Menüpunkt „Geldmittel“ auf „Einzahlung“. Sie werden vor Ihrer ersten Einzahlung dazu aufgefordert Ihr Konto zu verifizieren. Folgen Sie dazu einfach den Anweisungen auf der Seite.

Nach Ihrer Verifizierung können Sie Ihre erste Einzahlung tätigen. Zur Einzahlung stehen folgende Einzahlungsmöglichkeiten bei Plus500 zur Verfügung:

Plus500 Einzahlung

Im Gegensatz zu eToro bietet Plus500 deutlich weniger Einzahlungsmöglichkeiten. Dies ist einer der Nachteile von Plus500 im Vergleich zum Testsieger eToro.

Forex Handel bei Plus 500

Plus500 Forex handel

Für den Devisenhandel bei Plus500 klicken Sie im Menü auf der linken Seite auf die Schaltfläche „Handel“ und scrollen Sie dann zum Punkt „Devisen“. Hier können Sie Ihr gewünschtes Währungspaar finden.

Wollen Sie ein Währungspaar handeln, klicken Sie einfach auf „Verkaufen“ oder „Kaufen“. Jetzt können Sie den Handelsbetrag, den Multiplikator und viele weitere Anpassungen vornehmen und Ihre Order platzieren.

Gebühren

WährungspaarSpread
EUR/USD0,00008
USD/JPY1 Pips
GBP/USD2 Pips
NZD/USD1.5 Pips
EUR/GBP0,00015
EUR/JPY2 Pips

Bei Plus500 fallen wie bei eToro und Libertex keine Kontoeröffnungs- oder Kontoführungsgebühren an. Die Gebühren ergeben sich bei Plus500 hauptsächlich aus den Spreads. Zudem können Übernachtgebühren anfallen. Die Spreads und Gebühren unterscheiden sich bei jedem Währungspaar und werden mit einem Klick auf das kleine Informationszeichen am rechten Rand angezeigt.

Nachdem wir uns jetzt mit den besten Forex Brokern auseinandergesetzt haben, widmen wir uns dem Forex Handel noch etwas detaillierter und beantworten die Fragen, wie der Forex Handel funktioniert, was Währungspaare sind und was Spreads und Pips bedeuten.

Wie funktioniert Forex Handel? 

Forex Broker TradingDer Forex Markt ist der Währungsbeziehungsweise Devisenmarkt. Der Begriff Forex steht hierbei für „Foreign Exchange“, was der englische Begriff für „Devisen“ ist.

Auf dem Forex Markt werden Währungspaare gehandelt. Die Anleger spekulieren auf fallende oder steigende Kurse einer Währung im Vergleich zur anderen. Die Wechselkurse ergeben sich, wie auf anderen Märkten auch, über Angebot und Nachfrage.

Steigt beispielsweise die Nachfrage nach einer Währung steigt der Wert dieser Währung.  Die am häufigsten gehandelten Währungen sind US-Dollar, Euro, Britisches Pfund und der Japanische Yen.

Der Devisenhandel weist auch in den Begrifflichkeiten einige Unterschiede zu anderen Finanzmärkten auf. Sehen wir uns im Folgenden die Begriffe Pip und Spread genauer an.

Pip

Forex Broker PipsDie Kursverläufe auf dem Devisenmarkt werden in Pips angezeigt. Ein Pip steht dabei für „Percentage in Point“. Es geht dabei um die fünfte Stelle des Wechselkurses beziehungsweise die vierte Stelle hinter dem Komma des Wechselkurses. Die Veränderung wird in +1 oder -1 Pip dargestellt.

Am besten lässt sich der Begriff anhand eines Beispiels erläutern:

Nehmen wir an, dass Sie davon ausgehen, dass der Dollar im Vergleich zum Euro an Wert verliert. Der Wechselkurs liegt momentan bei beispielsweise 1€ zu 1,1500$. Verliert der Dollar nun an Wert, erhalten Sie für denselben Euro mehr Dollar.

Für 1€ erhalten Sie in unserem Beispiel mit neuem Wechselkurs 1,5002$. Der Wechselkurs hat sich um 2 Pips verändert.

Tauschen Sie beispielsweise 100.000€ zu einem Kurs von 1,1500€/$, erhalten Sie 115.000$. Verliert der Dollar nun an Wert und der neue Wechselkurs liegt bei 1,1502€/$ beträgt Ihr Vermögen jetzt 115.020$. Durch die Veränderung des Wechselkurses haben Sie einen Gewinn von 20€ erzielt.

Die Pips spielen auch bei der Bestimmung des Spreads eine wichtige Rolle.

Spread

Als Spread wird der Unterschied zwischen dem Ankaufsund dem Verkaufskurs bezeichnet. An- und Verkaufskurse werden auch Geldund Briefkurse genannt. Der Kaufkurs ist der höchste Kurs, zu dem der Broker ein Instrument kauft, während der Verkaufskurs der niedrigste Preis ist, zu dem ein Broker dieses Instrument verkauft.

Diese Spreads können von jedem Broker individuell bestimmt werden. Die Spreads werden häufig als „Gebühr“ herangezogen, durch die die Leistung des Brokers bezahlt wird.

Auch die Spreads lassen sich an einem Beispiel einfach erläutern:

Liegt der höchste Ankaufskurs bei 1,0000 Euro und der niedrigste Verkaufskurs bei 1,0001 Euro verdient der Broker 1,0001€ – 1,0000€= 0,0001€ an diesem Geschäft.

Sie als Anleger sollten bei der Auswahl des Brokers darauf achten, dass die Spreads so gering wie möglich sind. Dadurch können Sie Ihre Devisen zu attraktiven Kursen kaufen und Gebühren minimieren. Bei unserem Testsieger eToro können Sie mit geringen Spreads Devisen handeln.

Aber woran genau erkennen Sie einen guten Broker und welche Kriterien liegen unserem Broker-Vergleich zugrunde?

Forex Broker Vergleich Österreich – Worauf kommt es an?

Sie als Anleger haben eine große Auswahl an Brokern, die Ihnen zur Verfügung stehen. Aber welche Kriterien machen einen guten Broker aus? Für uns gibt es vier wichtige Punkte bei der Auswahl des richtigen Brokers:

  • Erfahrung des Brokers
  • Regulierung und Lizensierung
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Gebühren und sonstige Kosten

Ein guter Broker sollte über viel Erfahrung im Bereich des Devisenhandels verfügen. Langjährig aktive Broker weisen ein großes Fachwissen in diesem Bereich aus und werden von ihren Kunden für den guten Service geschätzt.

Die Regulierung und Lizenzierung des Brokers ergeben sich durch den Standort und den zusätzlichen freiwilligen Verpflichtungen, die ein Broker eingeht. Durch die richtigen gesetzlichen Regulierungen können Sie sicher sein, dass Ihre Aufträge ausgeführt werden und Sie sicher handeln können.

Neben der Erfahrung und den Regulierungen spielt die Benutzerfreundlichkeit bei der Auswahl des richtigen Brokers eine große Rolle. Für Sie als Anleger sollte es einfach sein die richtigen Aufträge zu platzieren und Ihre Trades übersichtlich dargestellt werden.

Die Gebühren und sonstigen Kosten können über eine hohe oder eine niedrige Rendite entscheiden. Für Sie als Anleger ist es deshalb wichtig die Gebühren der Broker im Auge zu behalten. Achten Sie dabei vor allen Dingen auf Kontoeröffnungsund Kontoführungsgebühren, Spreads, Transaktionsgebühren, Übernachtgebühren und sonstige Gebühren wie beispielsweise Inaktivitätsgebühren.

Wie jeder andere Bereich in der Finanzwelt gehen auch mit dem Fremdwährungshandel Vorteile und Nachteile einher.

Vor- und Nachteile beim Forex-Handel

Vorteile

  • Hohe Liquidität
  • Einstief mit wenig Kapital möglich
  • Einsatz von Hebeln
  • Hohe Gewinne dank Hebeln möglich
  • Handel fast jederzeit möglich

Nachteile

  • Totalverluste jederzeit möglich
  • Preisfindung sehr komplex
  • Politische- und wirtschaftliche Faktoren beeinflussen Kurse

Der größte Vorteil im Forex-Handel ist die Schnelligkeit der Trades. Durch die hohe Liquidität im Markt können Sie als Anleger fast jederzeit Aufträge platzieren und jederzeit handeln. Wenn Sie also eine Chance am Markt sehen, können Sie Ihren Auftrag jederzeit platzieren.

Durch den Einsatz von Hebeln bieten sich Ihnen als Anleger zusätzlich hohe Gewinnchancen bei einem geringen Anlagevolumen. Im Erfolgsfall können Sie damit mit einem geringen Einsatz hohe Gewinne erzielen.

Wie bei allen anderen Finanzinstrumenten gibt es aber auch im Devisen-Handel Nachteile. Der größte Nachteil ist, dass die Preisfindung für Währungspaare hochkomplex ist. Es gibt viele Faktoren, die eine Rolle bei der Findung des Wechselkurses eine Rolle spielen können.

Zu beachten sind dabei politische Entscheidungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen.

Aufgrund dieser schwierigen Preisfindung ist es schwierig die richtigen Einstiegs- und Verkaufspunkte zu setzen.
Zusätzlich kann der Einsatz von Hebeln weitere Verluste verursachen. Sie sollten deshalb nur mit Geld handeln, dass Sie verlieren könnten und zudem über ausreichend Liquidität verfügen.

Unter Betrachtung aller obigen Punkte wissen Sie jetzt was der Forex Handel ist, welche Chancen und Risiken der Devisenhandel birgt und worauf Sie bei der Auswahl des richtigen Brokers achten sollten. Anhand obiger Kriterien haben für uns für eToro als besten Forex Broker Österreichs entschieden.

Forex Broker Austria – Unser Fazit & Testsieger

Forex Broker eToro Testsieger

In unserem Vergleich konnten wir feststellen, dass sich Devisen in Österreich mit dem richtigen Broker sicher handeln lassen können. Bei der Auswahl Ihres Brokers sollten Sie vor allen Dingen auf die Gebühren, die Benutzerfreundlichkeit und die Seriosität des Anbieters achten.

Für uns ist eToro der eindeutige Testsieger. Der Broker zeichnet sich durch seine geringen Gebühren, eine hervorragende Benutzerfreundlichkeit und die strenge Regulierung aus.

Mit eToro können Sie Devisen sicher handeln, Chancen am Devisenmarkt nutzen und Ihre Strategien im Devisenhandel bei einem seriösen Partner ausführen.

FAQ zu Forex Broker

Was bedeutet Forex Handel?

Der Forex Handel beschreibt den Handel mit Währungspaaren. Anleger setzen dabei auffallende beziehungsweise steigende Kurse einer Währung im Vergleich zu einer anderen Währung.

Welche Gebühren fallen beim Forex Handel an?

Beim Forex Handel können unterschiedliche Gebühren anfallen. Anleger sollten vor allen Dingen auf Transaktionsgebühren, Spreads und Übernachtgebühren achten. Diese können einen großen Einfluss auf die Rendite haben.

Wie finde ich einen guten Broker?

Einen guten Broker erkennen Sie an mehreren Punkten. Der Broker sollte über langjährige Erfahrung in diesem Bereich verfügen, strengen Regularien unterliegen, eine hohe Benutzerfreundlichkeit aufweisen und geringe Handelsgebühren verlangen.

Welche Risiken gibt es beim Forex Handel?

Der Handel mit Fremdwährungen kann zu einem Totalverlust Ihrer Einsätze führen. Sie sollten daher nur Geld investieren, dass Sie verlieren können und über ausreichend Liquidität verfügen, um Ihre Positionen schließen zu können.

Ich bin Aktienenthusiastin seit 2009 und Chefredakteurin bei aktienkauf.at. In meiner Freizeit gehe ich gerne in die Berge rund um meine Heimatstadt Wien.