Aktiendepot Vergleich Österreich – beste Online Broker 2021

Vergleichen Sie hier die besten Aktiendepots Österreichs und kaufen Sie Aktien an der Wiener Börse, in Frankfurt, New York, Zürich und vielen weiteren Börsen weltweit sowie auch im außerbörslichen Handel z.B. über XETRa.

Aktien Depot Österreich: Was und wie funktioniert es richtig?

Wer in den Wertpapierhandel einsteigen und Aktien in Österreich kaufen möchte, der benötigt eines: Ein Aktiendepot. Schließlich müssen die erworbenen Aktien auch gelagert bzw. an einem „Ort“ aufbewahrt werden. Während man vor dem Zeitalter des Internets physische Aktien erhielt, hat man heutzutage die Möglichkeit, sich bei einem Online Broker anzumelden und dort ein Aktiendepot einzurichten.

Mithilfe eines Aktiendepots, auch Wertpapierdepot genannt, hat man die Möglichkeit, Aktien zu kaufen, zu verkaufen und zu übertragen. Durch die Digitalisierung funktioniert dies am besten durch einen Online Broker, der zugleich auch als Depot dient.

Wer also Aktien oder auch andere Finanzinstrumente wie ETFs kaufen möchte, benötigt ein Aktiendepot. Der Begriff Depot selbst kommt aus dem Französischem und bedeutet schlicht gesagt einfach Lager. Ein Wertpapierdepot ist also ein Lager, wo man seine Wertpapiere (beispielsweise Aktien) lagern kann. Zu damaligen Zeiten erhielt man einen Papierdruck, den man zu Hause oder im Bankschließfach aufbewahren konnte.

Heute werden Wertpapiere nur mehr digital ausgegeben und verwaltet. Im Prinzip funktioniert ein Aktiendepot wie ein normales Bankkonto. Dies verwaltet das Geld, welches aus dem Bankkonto gelagert ist. Darüber hinaus verwaltet das Bankkonto auch die Ein- und Auszahlungen. Genauso verhält es sich beim Wertpapierdepot Österreich.

Ein Aktiendepot listet auf, welche Aktien man zu welchem Kurs man gekauft hat und wie viel der Wert der Aktien derzeit ist. Bei einem Kauf oder Verkauf wird dies dem jeweiligen Aktiendepot gutgeschrieben. Wenn man ein Aktiendepot bei einem Online Broker besitzt, verwaltet er dieses treuhänderisch.

Depot Österreich – Worauf sollte man bei der Wahl des Aktiendepots achten?

Wenn man sich nun für den Aktienkauf entschlossen hat, kommt es auf die richtige Wahl des Aktiendepots an. Dabei muss man einige Faktoren berücksichtigen. Wir haben uns deswegen die beliebtesten Aktiendepots angesehen und uns dabei folgende Fragen gestellt: Wie sind die Gebühren? Welche Börsenplätze werden angeboten? Welche Orderarten gibt es? Was ist der Unterschied zwischen steuereinfach und nicht steuereinfach?

Des Weiteren haben wir in unserem Test den KundenserviceKosten & GebührenSicherheit & ob es weitere Tolls gibt näher angesehen.

Gebühren

Bei der Wahl des richtigen Brokers ist es natürlich entscheidend, welche Gebühren erhoben werden. Denn wenn man Aktien kauft, können Gebühren den Gewinn natürlich verringern.  Wenn man nämlich mit Assets handelt, kann dies in der Regel recht teuer werden, wenn man sich die „versteckten“ Gebühren nicht zu Herzen nimmt. Oftmals bewegen sich die Gebühren in einem kleinen Rahmen, jedoch können zusätzliche Gebühren wie beispielsweise Depotführungskosten, Orderkosten, Übernachtkosten, Inaktivitätsgebühren, etc. anfallen.

Bei der Auswahl des richtigen Brokers muss man vor allem auf folgende Gebühren Rücksicht nehmen:

DepotgebührOrdergebührOrderprovisionenFremdspesenFondsgebührenSonstige

Depotgebühr

Bei den meisten Online Brokern ist die Depotgebühr sehr günstig und bei unserem Testsieger eToro sogar kostenlos. Auch die von uns in Österreich ansässigen Anbieter wie Hello Bank! und DADAT bieten im 1. Jahr ihren Kunden eine kostenlose Depotführung an. Danach wird jedoch eine Depotgebühr erhoben. Hier muss man selbst entscheiden, wichtig ist jedoch, dass man bei der Auswahl des Aktiendepots eine geringe Depotgebühr berücksichtigt.

Ordergebühr

Wenn man Aktien kauft, fällt eine Ordergebühr an. Somit sind diese genauso wichtig bei der Entscheidung des richtigen Aktiendepots, wie die Depotgebühren. Hier gibt es bei den jeweiligen Online Broker natürlich Unterschiede. Während manche Aktiendepots eine Pauschale verlangen, verlangen andere wiederum eine Gebühr pro Order. Hier muss man auch aufpassen, darauf zu achten, wie hoch die Fixgebühr ist.

Zudem kann die Ordergebühr auch unterschiedlich hoch bezüglich der Börsenplätze ausfallen. So ist eine Ordergebühr an der Wiener Börse meist günstiger als an einer ausländischen Börse.

Orderprovisionen

Wie bereits erwähnt, gibt es manche Broker, die eine Pauschalgebühr bei einem Aktiendepot verlangen, während andere eine sogenannte Orderprovision zusammen mit einer Fixgebühr verlangen. Diese variiert von Anbieter zu Anbieter und wird am Gesamtvolumen der Order bemessen.

Fremdspesen

Auch Fremdspesen sollte man bei der Wahl des richtigen Aktiendepots miteinbeziehen. Einige Banken erheben zusätzlich zur Ordergebühr Fremdspesen. Gerade bei großen Ordern können diese die Rendite letzten Endes ziemlich schmälern.

Fondsgebühren

Fondsgebühren entstehen dann, wenn man sich für einen Aktienfonds entscheidet. Wenn man Anteile an einem Fonds erwerben möchte, muss man in der Regel einen Ausgabeaufschlag zahlen, der auch Agio genannt wird. Dies ist meist eine einmalige Gebühr, die man beim Erwerb des Fonds entrichten muss.

Sonstige Gebühren (Limitgebühren, Auftragsstreichung Eurex- und CFD-Handel)

Generell gilt es bei Aktiendepots zu beachten, welche Gebühren zu entrichten sind, wenn man sich ein Depot einrichtet. So kann es auch sein, dass gewisse Anbieter weitere Gebühren wie Limitgebühren, Gebühren bei der Auftragsstreichung und CFD-Handelsgebühren verlangen. Im Endeffekt verringern diese Gebühren die tatsächliche Rendite, die man durch den Aktienkauf hat.

Börsenplätze

Ein gutes Aktiendepot bietet Zugriff auf die weltweit bekanntesten und beliebtesten Börsenplätze, die es gibt. In Österreich gibt es nur einen Börsenplatz, nämlich die Wiener Börse, und die muss bei der Entscheidung für das beste Depot Österreich mit dabei sein. Wenn man an der heimischen Börse handelt, hat man den Vorteil von geringeren Gebühren und bekannten Unternehmen, wie zum Beispiel die Aktien der Andritz AG.

Internationale Börsen

Bei der Wahl des richtigen Aktiendepots sollte man sich im Vorfeld schon darüber im Klaren sein, welche Aktien man gerne erwerben möchte und auf welchem Börsenplatz diese zu erhalten sind. Das Handeln an ausländischen Börsen bringt jedoch Vor- und Nachteile mit sich. Vorteile sind u.a., dass man Aktien erwerben kann, die es entweder an der Wiener Börse nicht gibt oder nur in geringer Stückzahl vorhanden sind. Zudem haben Aktien an internationalen Börsen oft eine höhere Liquidität.

Nachteil ist jedoch, dass man bei den Order höhere Gebühren verrichten muss. Zudem muss man auch die ausländische Währung mit einkalkulieren. Somit gibt es das Risiko von Schwankungen der jeweiligen Währungen.

Außerbörslicher Handel

Neben den Handel an Börsenplätzen gibt es noch den außerbörslichen Handel (auch OTC-Handel genannt). Bei diesem Direkthandel sind alle Transaktionen gemeint, die nicht über eine Börse stattfinden.

Orderarten

Unter dem Begriff Orderarten versteht man all jene Informationen bei der (Nicht-)Ausführung einer Order. Die wichtigsten Orderarten sind:

  • Market Order
    Die Aktie wird zum nächstmöglichen Kurs gekauft
  • Stop-Loss-Order
    Hier wird die Aktie bei sinkendem Kurs bei einem bestimmten Limit verkauft
  • Buy-Limit oder Sell-Limit
    Hier kann man den maximalen Preis zum Kauf und minimalen Preis zum Verkauf festlegen

Steuereinfach oder nicht steuereinfach?

Steuereinfacher Broker bedeutet, dass der Broker seinen Sitz in Österreich hat und die Kapitalertragssteuer am Ende des Jahres direkt an das Finanzamt übermittelt. Bei internationalen Brokern muss man dies selbst übernehmen.

Bei all jenen Broker, die ihren Sitz nicht in Österreich haben, muss man am Ende des Jahres die Kapitalertragssteuer selbst an das Finanzamt übermitteln.

Kundenservice

Selbstverständlich spielt auch der Kundenservice eine wichtige Rolle bei der Wahl des richtigen Aktiendepots. Während manche trader den persönlichen Kontakt bei einem Bankberater bevorzugen, muss man bei einem Online Broker auf ein 4-Augen-Gespräch verzichten.

Umso wichtiger ist es, dass Online Broker genügend Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung stellen. Unter anderem wäre das Telefon, E-MailKontaktformular und am besten natürlich auch einen Live-Chat.

In unserem Test konnte uns auch hier eToro in allen Belangen vollstens überzeugen. Neben ausreichenden Kontaktmöglichkeiten hat man zusätzlich noch die Möglichkeit, sich dank Social Trading und umfangreichen Blogartikel weiterzubilden.

Mobile-Trading

Viele Anleger wissen, wie wichtig es ist, von immer und überall aus auf sein Aktiendepot zurückgreifen zu können. Deswegen ist es von großem Vorteil, wenn das Aktiendepot gleich mit einer hauseigenen App kommt, die man sich für sein Smartphone oder Tablet herunterladen kann.

Wenn ein Broker keine App anbietet, so sollte man zumindest sicherstellen, dass die Webseite für mobile Endgeräte optimiert ist.

Aktien-Analysen

Bei der Wahl des richtigen Aktiendepots dürfen natürlich auch nicht wichtige Tools wie Aktien-Analysen fehlen. Diese sind unter anderem Real-Time-ChartsTrends, News, Indikatoren uvm. 

Sicherheit

Zu guter Letzt sollte man sich die Sicherheit des jeweiligen Online Brokers genauer ansehen. Bei unserem Testsieger eToro handelt es sich beispielsweise um einen vollständig lizensierten und regulierten Broker mit Hauptsitz in Zypern. Dementsprechend wird dieser von der CySec (Cyprus Security and Exchange Comission) überwacht und reguliert.

Dies garantiert auch eine Einlagensicherung von 20.000 Euro, die im Falle einer Insolvenz von Gläubigern geschützt sind.

Gebührenvergleich Aktie Depot Österreich

eToroFlatexLibertexDADATHello Bank!
DepotführungkostenloskostenloskostenlosKostenlos bis Ende 2021

Keine Depotkosten für Fonds

0,075% p.a. für alle anderen Wertpapiere (min 2,50 € / Position)

Im ersten Jahr kostenlos

0,10 % des Depotswerts + USt.; min. 12,50 € + USt pro Jahr

OrdergebührenWiener Börse: ab 0,00 €

XETRA: ab 0,00 €

NYSE: ab 0,00 €

Außerbörslicher Direkthandel: ab 0,00 €

Wiener Börse: ab 5,90 € + Börsengebühren

XETRA: ab 5,90 € + Börsengebühren

NYSE: ab 9,90 € Festpreis

Außerbörslicher Direkthandel: ab 5,90 € Festpreis +
Fremdspesen

Wiener Börse: 0,005% – 8%

XETRA: 0,005% – 8%

NYSE: 0,005% – 8%

Wiener Börse: 3,90 € + 0,13 %

XETRA: 4,95 € + 0,175 % + 0,015 %

NYSE: 4,95 € + 0,175 % + 0,05 %

Außerbörslicher Direkthandel für Aktien ab 3,90 € + 0,15 %

Wiener Börse: 4,95 € + Provision ab 0,08 %

XETRA: 7,95 € + Provision ab 0,08 %

NYSE: 7,95 € + Provision ab 0,08 % + 0,1 % Auslandsspesen

Außerbörslicher Direkthandel: 5,95 € + Provision ab 0,08 %

Mit Online Brokern wie eToro kann man schon ab 0% Gebühren in ausgewählte Aktien investieren. Hier geht’s zum Angebot.

Online Broker Österreich im Detail

In unserem Depot Vergleich haben wir uns die besten Aktiendepot Österreich herausgesucht und unter bestimmten Kriterien miteinander verglichen. Dabei haben wir vor allem auf die Gebühren, Einlagensicherung, Sicherheit und Handelsplätze geachtet. Zudem haben wir uns damit beschäftigt, wie einfach es ist, ein Aktiendepot einzurichten. Hier unsere Top 5:

Unser Testsieger: eToro

eToro Logo Der in Israel gegründete Online Broker wurde 2007 ins Leben gerufen und gilt als Vorreiter im Social Trading. Auch wenn der Online Broker seinen Sitz mittlerweile auf Zypern verlegt hat, so ist dies in unserem Depotvergleich der beste Anbieter für Aktiendepots.

Der Online Broker wird von den Finanzaufsichtsbehörden der jeweiligen Länder, in denen er niedergelassen ist, reguliert und lizensiert. eToro hat seine Büros in Limassol (Zypern) und London (Großbritannien). Weitere Niederlassungen gibt es in Tel Aviv (Israel), New Jersey (USA), Sydney (Australien) und Shanghai (China). Die zuständigen Behörden sind unter anderem die CySec (Cyber Securities & Exchange Comission) und die FCA (Financial Conduct Authority).

Durch die Regulierung durch diese Behörden gibt es dementsprechend eine gesetzliche Einlagensicherung von 20.000 Euro. Das bedeutet, wenn der Anbieter in Konkurs geht, sind die Kundengelder separat geschützt und werden im Fall einer Insolvenz nicht herangezogen.

Neben Aktien kann man auch mit folgenden Finanzinstrumenten handeln:

  • Aktien
  • CFDs
  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Währungspaare
  • und Kryptowährungen

Zudem bietet eToro ein kostenloses und unbegrenztes Demokonto zur Verfügung, wo man den Online Broker erst einmal auf Herz und Seele testen kann.

Auch bei den Einzahlungsmöglichkeiten konnte eToro als Testsieger punkten. Neben der üblichen Banküberweisung oder Sofort stehen Anlegern folgende, meist schnellere, Einzahlungsmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Paypal
  • Kreditkarte
  • Skrill
  • UnionPay
  • Webmoney
  • Yandex

eToro richtet sich an Anfänger und auch Fortgeschrittene. Der Kundenservice kann über einen Live-Chat, E-Mail oder per Telefon erreicht werden. Zudem steht einem eine ausführliche Hilfeseite zur Verfügung.

Die Mindesteinzahlsumme bei eToro beträgt 200 Euro. Auch im Depotführung Vergleich ist eToro eindeutig unser Favorit: Die Einrichtung und Führung des Depot ist kostenlos.

Flatex Aktiendepot

Flatex LogoEin weiteres, gutes Aktiendepot ist Flatex. Der Broker mit Sitz in Deutschland wurde bereits 1999 gegründet und hat somit eine lange Erfolgsgeschichte hinter sich. Davon profitieren natürlich auch Anleger aus Österreich, man kann hier ohne Weiteres ein Aktiendepot einrichten.

Der Broker ist das günstigste Aktiendepot und ist wie unser Testsieger reguliert und lizensiert. Flatex wird von der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) reguliert. Dadurch wird Kunden auch eine Einlagensicherung in Höhe von bis zu 100.000 Euro garantiert.

Flatex konzentriert sich mittlerweile hauptsächlich auf das Online Geschäft, wobei man mit verschiedenen Assets handeln kann. Flatex ist hauptsächlich für seine Fonds- und ETF-Sparpläne bekannt. Jedoch kann man natürlich auch über Flatex Aktien kaufen und so ein Aktiendepot eröffnen. Folgende Assets stehen einem zu Verfügung:

Assets

  • Aktien
  • Anleihen
  • CFDs
  • ETFs
  • Währungen
  • Zertifikate

Zwar rühmt sich der Online Broker mit niedrigen Gebühren, jedoch kann man nur per Banküberweisung auf sein Konto einzahlen. Eine andere Möglichkeit gibt es hier leider nicht. Wünschenswert wäre es, wenn es mehr Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten gäbe, da dies für ein Aktiendepot durchaus flexibler wäre.

Beim Thema Kundenservice gibt es nichts zu bemängeln. So hat man die Möglichkeit, als Flatex Kunde den Kundenservice per Telefon, E-MailPost und über deren Filialen direkt zu erreichen. Das ist bereits eine sehr gute Auswahl, wünschenswert wäre jedoch ein Live-Chat, den es bei Flatex leider nicht gibt. 

Besonders lobenswert ist, dass es keine Mindesteinzahlsumme gibt. 

Platz 3: Libertex Aktiendepot

Libertex LogoLibertex gilt als einer der beliebtesten CFD und Forex Broker, welcher bereits seit 1997 auf dem Markt mitmischt. Dementsprechend ist der alteingesessene Broker bei Nutzern sehr beliebt. Mit mehr als 2,2 Millionen Kunden aus über 27 Ländern kann der Broker durchaus überzeugen. Libertex zählt zu einem der größten Broker im Internet und auch hier kann man sich in kürzester Zeit ein Aktiendepot einrichten.

Der Online-Broker mit Hauptsitz in Zypern wird von der CySec überwacht und reguliert. Das bedeutet, dass Kundengelder bis zu 20.000 Euro geschützt sind.

Das Angebot von Libertex ist recht umfangreich, man kann neben Aktien auf CFDs auf über 200 handelbare Assets handeln:

  • Aktien
  • Kryptowährungen
  • CFDs
  • ETFs
  • Forex
  • Rohstoffe
  • Indizes

Auch bei den Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten stehen bei Libertex folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Kreditkarte
  • Sofort
  • Skrill
  • Neteller
  • Giropay
  • Banküberweisung

Die Auszahlungsmethode hängt dann von der Einzahlungsmethode ab. Jedoch sind Einzahlungen kostenlos. Bei den Auszahlungen wird eine Gebühr von 1 Euro erhoben.

Zusätzlich bietet Libertex ein kostenloses und unbegrenztes Demokonto an, welches man unbedingt nutzen sollte, damit man die Plattform kennenlernen kann.

Weiters gibt es eine eigene App, mit der man von überall aus handeln kann. Diese ist für Android als auch für iOS Geräte verfügbar. Ein weiteres Plus gibt es für die Handelssignale, denn Libertex schickt seinen Kunden zwei Handelssignale pro Trag.

Libertex ist rundum ein guter Broker, der sich jedoch eher an fortgeschrittene Trader richtet.

Platz 4: DADAT Aktiendepot Österreich

Dadat LogoDADAT ist ein österreichischer, steuereinfacher Broker mit Hauptsitz in Salzburg. Somit handelt es sich hier um einen rein österreichischen Broker der zugleich auch eine Direktbank ist. Hier kann man ohne Probleme ein Aktiendepot einrichten, auch die Steuern werden direkt von DADAT am Ende des Jahres an das Finanzamt übermittelt.

Da das Unternehmen in vollständiger österreichischer Hand liegt, wird dies auch vom Finanzamt reguliert. Zudem gibt es eine gesetzliche Einlagensicherung von 100.000 Euro.

DADAT hat ein breit gefächertes Angebot:

Assets

  • Aktien
  • Anleihen
  • ETCs und ETFs
  • Fonds
  • Futures
  • Optionsscheine
  • Forex
  • Zertifikate
  • Gold

Die Einzahlungsmöglichkeiten sind jedoch sehr beschränkt: Man hat die Möglichkeit, auf das Konto bar einzuzahlen oder eine Überweisung zu tätigen. Dies kann man mit jeder einfachen Hausbank vergleichen.

Im Depotgebühren Vergleich liegt DADAT jedoch relativ weit hinten. Die Gebühren sind teurer als bei eToro oder Flatex. So wird eine Depotgebühr von 0,09% pro Jahr erhoben und für den Aktienkauf fallen pro Trade 6,70 Euro an.

Bezüglich des Kundenservice hat man die Möglichkeit, diesen per Telefon, E-Mail oder Kontaktformular zu erreichen.

Platz 5: Hello Bank! Aktiendepot in Österreich

Hello Bank LogoBei der Hello Bank! handelt es sich ebenfalls um einen Online Broker aus Österreich mit Hauptsitz in Salzburg. Die Hello Bank! ist eine Tochtergesellschaft der französischen Großbank BNP Paribas. Ein großes Plus ist, dass die Bank 5 Filialen in Österreich besitzt und auch zahlreiche Schulungen in Form von Webinaren und Seminaren anbietet.

Von 1995 bis 2015 hieß das Unternehmen noch direktanlage.at. Niederlassungen der Bank sind derzeit in Graz, Innsbruck, Linz, Salzburg und Wien zu finden. Die Hello Bank! hat rund 80.000 österreichische Kunden.

Seit der Fusion mit der BNP Paribas unterliegt die Hello Bank! seit dem 1. Oktober 2017 der FGDR (Fonds de Garantie des Dépôts et de Résolution). Die Einlagensicherung beträgt zudem 100.000 Euro.

Im Angebot stehen neben Aktien folgende Assets:

  • Anleihen
  • ETCs und ETFs
  • Fonds
  • Futures
  • Optionsscheine
  • Forex
  • Zertifikate

Die Einzahlungsmöglichkeiten sind jedoch auch hier beschränkt: Man hat die Möglichkeit, auf das Konto bar in den Filialen einzuzahlen oder eine Überweisung zu tätigen.

Der Support kann entweder telefonisch oder per E-Mail erreicht werden. Man kann sich auch in einer der Filialen an den Kundenservice wenden. Einen Live-Chat gibt es leider nicht.

Hello Bank! erhebt eine Depotgebühr von 0,12% pro Jahr (mindestens 5,40 Euro je Position und mindestens 15 Euro pro Depot)

Depotvergleich Österreich: So eröffnet man ein Aktiendepot

Bevor man mit Wertpapieren und anderen Finanzinstrumente handeln kann, benötigt man ein Aktiendepot bei einem Broker. In der Regel kann man sich ein Depotschnell selbst einrichten. Man muss also nicht mehr zu der Hausbank, wie wir in unserem Depot Online Österreich Vergleich bereits erwähnt haben. Anhand unseres Testsiegers eToro zeigen wir, wie man sich schnell ein Wertpapierdepot Österreich anlegt:

1. Die Registrierung

Die Registrierung erfolgt auf eToro einfach und unkompliziert. Man hat die Möglichkeit, sich selbst ein Konto anzulegen, oder ein Konto mit einem bestehendem Facebook Account oder Google Account einzurichten. In aller erster Linie hängt dies von den eigenen Präferenzen ab. Zunächst wird das Konto als Demokonto eröffnet, sprich, man muss noch nichts einzahlen und kann sich erst einmal mit der Plattform vertraut machen.

eToro Registrierung

Bei dem Demokonto erhält man ein virtuelles Guthaben mit dem man dann in Echtzeit handeln kann. Sobald man für den Live-Handel bereit ist, kommt es dann zur Verifizierung. Dazu benötigt man seinen vollständigen Namen, Adresse und Ausweis.

2. Die Einzahlung

Sobald das Kundenkonto eingerichtet und verifiziert ist, kann man nun Geld auf das Kundenkonto einzahlen. Dabei stehen einem verschiedene Einzahlungsmöglichkeiten zur Verfügung:

Einzahlungsmöglichkeiten
Kreditkarte✔️
PayPal✔️
Überweisung✔️
Rapid Transfer✔️
Skrill✔️
Banküberweisung✔️
Neteller✔️
UnionPay✔️

Die Mindesteinzahlung beträgt 200 Euro. Im Depotgebühren Vergleich schneidet eToro am besten ab, denn es gibt weder Gebühren für die Depotführung noch für die Einzahlung. Auch die Orderkosten sind sehr gering.

3. Der Handel

Sobald man Geld auf das Kundenkonto bei eToro eingezahlt hat, kann man auch schon mit dem Live-Handel beginnen. Dafür wählt man entweder aus der Übersichtsleiste links eine Aktie aus oder wenn man ein bestimmtes Finanzinstrument kaufen möchte, kann man dies auch direkt über die Suchleiste ganz oben herausfiltern.

Sobald man die gewünschte Aktie gefunden hat, kann man dann die Order platzieren. Dabei hat man bei bestimmten Finanzinstrumenten auch die Möglichkeit, einen Hebel einzustellen. Zudem gibt es weitere Einstellungen wie Stop-Loss-Limits. Danach findet man die Aktie auch schon im eigenen Portfolio!

Wertpapierdepot Österreich - unser Fazit zum Verfleich

Österreich FlaggeIn unserem Aktiendepot Vergleich Österreich haben wir die beliebtesten Wertpapierdepots auf den Prüfstand gestellt und dabei einen eindeutigen Testsieger festgestellt: eToro. Auch wenn der Online Broker seinen Sitz in Zypern hat, so ist er mit Abstand der beste Wertpapier Broker aufgrund der niedrigen Gebühren, Social Trading FunktionHandelsplätzen und der einfachen und modernen Benutzeroberfläche. Zudem handelt es sich hierbei um einen völlig regulierten und lizensierten Broker.

Tipp: Wer seinen Wohnsitz nicht in Österreich, sondern in Deutschland hat und ein Aktiendepot sich einrichten lassen möchte, der kann auf unserer Partnerseite auch einen Aktiendepot-Vergleich für Deutschland ansehen.

Mit Online Brokern wie eToro kann man schon ab 0% Gebühren in ausgewählte Aktien investieren. Hier geht’s zum Angebot.

Wichtiger Hinweis zu dieser Form der Geldanlage:
Geld anlegen kann sich finanziell lohnen, aber es ist nicht ohne Risiko. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren.

Depot Austria - häufige Fragen

Was ist das beste Aktiendepot?

In unserem Depot Vergleich Österreich konnten wir eToro als Testsieger feststellen. Der Online Broker überzeugt mit seiner intuitiven Plattform, den kostenlosen Demokonto, der vollständigen Lizensierung und natürlich mit dem umfangreichen Angebot.

Depot Online Österreich: Welches ist für Anfänger geeignet?

Auch hier konnte uns eToro überzeugen. Ein Die Registrierung ist schnell und einfach erledigt und die Plattform ist modern und übersichtlich gestaltet. Zudem gibt es genug Schulungsmaterial und auch die Social Trading Funktion, wo man ganze Portfolios erfolgreicher Trader ganz legitim und kostenlos kopieren kann.

Sind Aktiendepots online sicher?

Online Broker werden durch die verschiedenen Finanzaufsichtsbehörden reguliert und lizensiert. Alle von uns getesteten Broker unterliegen verschiedenen Behörden und bieten dementsprechend auch einen Einlagenschutz von bis zu 100.000 Euro an.

Was bedeutet Steuereinfacher Broker für Österreich?

Steuereinfacher Broker bedeutet, dass der Broker seinen Sitz in Österreich hat und die Kapitalertragssteuer am Ende des Jahres direkt an das Finanzamt übermittelt. Bei internationalen Brokern muss man dies selbst übernehmen.

Ich bin Aktienenthusiastin seit 2009 und Chefredakteurin bei aktienkauf.at. In meiner Freizeit gehe ich gerne in die Berge rund um meine Heimatstadt Wien.