Öl Aktien kaufen – die besten Öl Aktien 2021 für hohe Rendite und Dividende

Öl Aktien kaufenSeit Jahren ist der Ölsektor gut an den internationalen Börsen vertreten. Auch wenn die meisten Länder der Welt versuchen auf alternative Energiequellen umzustellen, ist Rohöl immer noch einer der begehrtesten Rohstoffe auf der Welt.

Öl Aktien, also Aktien der Unternehmen, die sich mit der Gewinnung des schwarzen Golds beschäftigen, gehören immer noch zu den Aktien, mit denen Investoren die besten Renditen erzielen können. Der Rohstoff verfügt auch heute noch über eine riesige Infrastruktur, die nicht so leicht verdrängt werden kann.

Öl und Gas sind immer noch der Antrieb der Weltwirtschaft, die nicht nur den Treibstoff für den weltweiten Personen- und Güterverkehr garantieren, sondern auch in der Petrochemie für die Produktion von Kunststoffen und anderen Chemikalien in großen Mengen benötigt werden.

Erdöl Aktien – die besten Unternehmen für 2021

Auch wenn dem Öl Markt schon lange nachgesagt wird sich in einem schleichenden Niedergang zu befinden konnte nicht zuletzt die Rally Ende Februar 2021 wieder eindrucksvoll beweisen, dass es sich nach wie vor um ein rentables Geschäft handelt.

Nach wie vor sind einige Unternehmen durch den erheblichen Nachfrageeinbruch in folge der Corona Krise gezeichnet und bieten daher mit niedrigen Kursen eine ideale Chance zum Einstieg.

NameAktueller PreisDividendenrendite
OMV874341+72,27 %
ShellA0D94M-19,08%
BP850517-10,13%
Exxon852549-28,57%
Chevron852552+10,29%
Total850727-5,10 %

Öl Aktien kaufen – lohnt es sich 2021 noch in Öl Aktien zu investieren?

In der Ölindustrie müssen zwei verschiedene Aspekte beachtet werden. Es gibt die vorgelagerte und die nachgelagerten Produktionsabläufe.

Die vorgelagerten Produktionsabläufe betreffen ausschließlich die Förderung von den Rohstoffen, die bei den nachgelagerten Produktionsabläufen in eine Reihe von Produkten, wie zum Beispiel Benzin, Diesel oder als Rohstoff für andere Chemiegüter, veredelt werden.

Auch wenn der Ölpreis in den letzten Jahren gefallen ist, befinden sich die Preise für die meisten Rohstoffe schon in der Corona-Krise wieder im Aufwind. Obwohl die Nachfrage nach Rohstoffen in den meisten Industrieländern aufgrund der Krise fällt, steigen die Aktienpreise im Ölsektor. Durch die Konjunktur der Wirtschaftsländer wird ein starker wirtschaftlicher Aufschwung prognostiziert, der durch den kalten Winter verstärkt wird.

Die Öl Industrie hat sich nach dem Beginn der Corona Pandemie wieder konsolidiert. Nachdem die Nachfrage durch die verschiedenen Lockdowns gefallen ist, konnten die Industriegiganten die Produktion zurückfahren, die kleinen Unternehmen mussten aber zum größten Teil Insolvenz anmelden.

Der Markt hat sich in Richtung großer globaler Unternehmen verschoben, die über genügend Kapitalreserven verfügen und leichten Zugang zu den Kapitalmärkten haben. Sie waren in der Krise in der Lage, kleinere Konkurrenten aufzukaufen, um den Markt bei steigender Nachfrage wieder bedienen zu können.

Die besten Broker zum Öl-Aktien Kauf

Öl Aktien kaufen in 3 Schritten bei unserem Testsieger

Broker auswählen

eToro Logo

Bei der Auswahl des richtigen Online-Broker sollten Sie auf einige Kriterien achten. Etablierte Online-Broker wie eToro bieten Ihnen alle Optionen an, um die wichtigsten Öl Aktien in ihrem Depot aufzubewahren.

Sie bieten Ihnen alle Sicherheitsoptionen an, die auch von den Gesetzgeber überwacht werden. Ein wichtiger Punkt bei der Auswahl ihres Online-Broker ist ein Demokonto. Dieses bietet Ihnen die Möglichkeit, alle Funktionen in der Benutzeroberfläche auszuprobieren, ohne dass sie ihr Kapital durch Fehlbedienung riskieren.

Schritt 1: Anmeldung

eToro Registrierung

Wenn Sie sich für einen Online Broker entschieden haben, können Sie bequem online ein Konto eröffnen. Sie müssen dafür nur die Option auf der Seite des Online-Broker wählen und Ihre persönlichen Daten in die entsprechenden Felder eintragen.

Die Anmeldung kann in den meisten Fällen innerhalb von wenigen Minuten abgeschlossen werden und Sie werden dazu aufgefordert, eine Kopie ihrer Identifikation zu schicken. Der Online-Broker wird Ihre Anfrage bearbeiten und in den meisten Fällen wird das Konto innerhalb von 24 Stunden für Sie bereit stehen.

Schritt 2: Einzahlung

eToro Einzahlung

Sobald Sie die Bestätigung des Online-Brokers erhalten haben, können Sie Ihre erste Einzahlung machen.

Beachten Sie bitte, dass die meisten Online-Broker für die erste Einzahlung eine Mindestmenge vorschreiben, damit Sie Ihr Konto aktivieren können, im Fall von eToro sind das aktuell 1000$ aufgrund der erhöhten Nachfrage, normalerweise sind lediglich 250$ einzuzahlen.

Dazu stehen Ihnen mehrere Einzahlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Neben klassischen Bank und Kreditkarten kann man bei eToro auch mit Paypal, Skrill oder Neteller Geld einzahlen.

Beachten Sie aber, dass es bei einigen ein Zahlungsmethode einige Tage dauern kann, bis ihr Kapital auf dem Konto gutgeschrieben werden kann.

Schritt 3: Öl Aktien kaufen

OMV Aktie Kursverlauf

Ist das Geld auf dem eigenen eToro Konto eingegangen fehlen nur noch wenige Schritte um endlich eigene Öl Aktien zu kaufen.

Mit einer Anfrage über die Suchfläche gelangt man schnell und einfach zur Aktienauswahl mit 2 weiteren Klicks kann die gewünschte Aktie ins Depot geholt werden.

Die fünf besten Öl- und Gas-Aktien, die Sie im Auge behalten sollten

Seit dem Anfang der Coronakrise konnten sich einige Unternehmen in der Ölbranche durch Kosteneinsparungen und Investitionskürzungen in eine gute Position bringen. Sie warten nur darauf, dass die Wirtschaft wieder anlaufen kann und die Produktion wieder auf Hochtouren laufen kann.

Exxon

ExxonMobil

Exxon Mobile LogoDer amerikanische Mineralölkonzern entstand 1999 durch die Zusammenführung von Exxon und Mobil Oil. Das Unternehmen steht laut Fortune Global 500 auf dem achten Platz der weltweit größten Unternehmen. ExxonMobil gehört aufgrund seiner Marktkapitalisierung seit Jahren zu den wertvollsten Unternehmen der Welt. 2018 konnte der Konzern 25,22 Milliarden US-Dollar Gewinn erzielen, der bis dahin größte Gewinn, der durch ein nicht-staatliches Unternehmen jemals erzielt wurde.

Das Unternehmen fördert auch außerhalb der Vereinigten Staaten Erdöl und Erdgas. Die wichtigsten Tochterunternehmen fördern in Russland und Aserbaidschan.

Shell

Royal Dutch Shell

Öl Aktien kaufen_shellShell ist eines der größten Mineralöl -und Erdgasunternehmen weltweit. Die Unternehmensgruppe wurde 1833 in London von Markus Samuel gegründet und ist heute in mehr als 140 Ländern vertreten.

Mit mehr als 80.000 Mitarbeitern erzielt das Unternehmen einen Gesamtumsatz von fast 350 Milliarden $. Obwohl das Unternehmen im Handelsregister in London eingetragen ist, befindet sich der Hauptsitz in Den Haag. Den größten Umsatz erzielte das Unternehmen mit 470,17 Milliarden US-Dollar im Jahre 2011. Seit dem der Preis im Jahr 2015 gefallen ist, hat das Unternehmen es nicht mehr geschafft so hohe Umsätze zu erzielen.

In Deutschland betreibt Shell mehr als 2000 Tankstellen und bietet Heizöl und andere Mineralprodukte über ein großes Händlernetz an. Außerdem wird Erdgas für Haushalte und gewerbliche Verbraucher angeboten. Zu den Kunden gehören auch Stadtwerke, sowie regionale Erdgasverteiler und die Industrie.

In Österreich arbeitet das Unternehmen unter dem Namen Shell Austria AG. Auch in Österreich betreibt die Unternehmensgruppe einer der größten Tankstellenketten im Land.

Chevron

Chevron

AktieDie Chevron Kooperation ist einer der größten Energiekonzerne weltweit. Der Mineralölkonzern ist auch einer der größten Produzenten von geothermische Energie und bietet unter anderem auch Erdgas an. Das amerikanische Unternehmen hat den Hauptsitz in San Ramon, Kalifornien. Das Hauptaufgabengebiet des Unternehmens, dass in mehr als 180 Ländern aktiv ist, liegt bei der Erschließung und Gewinnung von Rohöl, sowie der chemischen Produktion von Rohölderivaten.

Das Unternehmen wurde 1879 als Pacific Coast Oil Co. Gegründet, nachdem Erdöl im Pico Canyon in der Nähe von Los Angeles entdeckt wurde. Die Firmengruppe erhielt als einer der ersten Unternehmen 1933 in Saudi-Arabien die Konzession zur Ölsuche. So konnte in den 1950er Jahren eines der weltweit größten Ölfelder in Saudi-Arabien erschlossen werden. Über die Jahre entwickelte sich das Unternehmen zur Arabian American Oil Comapany (ARAMCO).

Der heutige Unternehmensname entstand im Jahre 2005, aus den beiden Unternehmen Chevron Kooperation und Texaco. Das Unternehmen erzielt heute über 150,516 Milliarden $ Umsatz und beschäftigt fast 50.000 Mitarbeiter.

Total

Total

Total LogoTotal SE ist ein französisches Unternehmen, mit Hauptsitz in Le Defense in der Nähe von Paris. Es gilt als das größte Mineralunternehmen der Welt, dass in 130 Ländern vertreten ist und über 100.000 Angestellte besitzt. In Europa betreibt die Unternehmensgruppe mehr als 12.000 Tankstellen. Es werden aber neben der Marke Total auf verschiedene Niedrigpreismarken angeboten, hauptsächlich in Frankreich.

Total gehört zu einem der größten Betreiber von Ölförderanlagen in Afrika. Die Hauptaktivitäten des Unternehmens liegen vor der Küste Angolas, wo Öl aus der Tiefsee gepumpt wird. Total beschäftigt sich aber nicht mehr mit der Rohöl- und Erdgasförderung, das Unternehmen stellt auch verschiedene Chemikalien her und ist auf dem Energieerzeugungsmarkt tätig. Total ist in Spanien mit 48,38 % an CEPSA und in Italien mit 49 % an TotalErg beteiligt.

OMV

OMV

OMV Aktie LogoDie österreichische Mineralölverwaltung AG (OMV Aktie) wurde offiziell 1956 gegründet. Sie entstand aus der Mineralölverwaltung, die von der sowjetischen Besatzungsmacht kontrolliert wurde und wird seit Jahren im ATX gelistet.

Die Gruppe gilt als integrierter Mineralöl und Gaskonzern, mit dem ein Umsatz von 23,5 Milliarden € Umsatz erzielt wird. Das Unternehmen beschäftigt fast 20.000 Mitarbeiter und ist unter anderem an der Borealis AG, der Gas connect Austria GmbH und der OMV Petrom EA beteiligt.

Die OMV konzentriert sich auf die Exploration, Entwicklung und Produktion von Erdöl und Erdgas weltweit. Das Unternehmen betreibt drei Raffinerien, zwei davon in Schwechat und im deutschen Burghausen. Eine weitere Raffinerie in Rumänien verarbeitet überwiegend das nationale Rohöl.

Im Jahre 2019 verfügte die Gruppe über eine Raffineriekapazität von mehr als 25 Millionen Tonnen. Der Erdgas Verkauf lag im gleichen Jahr bei 137 TWh. Der Umsatz des Unternehmens fiel aufgrund der COVID-19 Pandemie und den weltweiten Klimaschutzmaßnahmen im Jahre 2020 stark ab. Aus diesem Grunde wurde 2021 eine Neuausrichtung des Unternehmens veröffentlicht. Die Gruppe wird sich mehr auf die Produktion von elektrischer Energie konzentrieren und die Sparten Chemie und Materialien sollen ausgegliedert werden. Mittelfristig will OMV 3 Milliarden € in Österreich investieren, um nachhaltige Projekte zu fördern.


Ölpreis und seine Entwicklung der letzten Jahre

Oil Price Chart

Nicht erst seit den zweitausender Jahren ist der Ölpreis im absoluten Fokus der Öffentlichkeit – schon vor über 100 Jahren war auch immer die Weltwirtschaft und die weltpolitischen Geschehnisse eng mit dem Ölpreis verbunden.

Der Ölreis hat in den letzten 20 Jahren einige interessante Höhen und Tiefen durchgemacht. Eigentlich ist der Erdölpreis seit 1998 konstant angestiegen. Er erreichte sein Höhepunkt im Jahre 2008 mit über 90 $ pro Barrel. Die Bankenkrise im Jahre 2008 ließ den Erdölpreis aber wieder bis auf fast 60 $ pro Barrel fallen. Die bisherigen Höchstpreise wurden zwischen 2011 und 2012 mit über 100 $ pro Barrel erzielt.

20142016201820192020

2014 wurde die Schieferöl Fördertechnologie in den USA sehr beliebt. Sie führte zu einem neuen Öl-Boom, der besonders den heimischen Markt sättigte. Dazu kam noch eine Überversorgung auf dem Weltmarkt, da die OPEC 2014 keine Beschränkung der Fördermengen beschließen konnte. Aus diesem Anlass startete Saudi-Arabien einen Verdrängungskampf und die Ölpreise fielen von über 100 $ auf bis unter 30 $ pro Barrel. Dadurch gerieten viele Ölförderer in den USA in finanzielle Probleme und mussten ihre Projekte aus finanziellen Gründen stoppen. Aber auch die OPEC Länder litten unter dem Preisdruck, trotzdem wurde an der Preiskampf-Politik weiterhin festgehalten.

2016 kam es zu einem weiteren Rückfall der Ölpreise. Es wurden die zwölfjährigen Tiefstpreise erzielt, teilweise unter 30 $ pro Barrel. In diesem Jahr wurde auch das Öl-Embargo gegen den Iran aufgehoben und die USA schaffte ihr Öl-Exportverbot ab. Letztendlich konnte sich die OPEC auf einer Konferenz im September wieder auf die Beschränkung der Ölfördermengen einigen. Ab Januar 2017 wurden bis zu 1,2 Millionen Barrel weniger produziert und der Durchschnittspreis des Barrels stieg in den letzten Monaten 2016 wieder auf über 44 $ an.

2018 wurde wieder eine Überversorgung des Marktes prognostiziert, sie trat aber nicht ein, so dass der Ölpreis weit über der 60 $ Marke blieb. Trotzdem beschloss die OPEC die Produktion weiter anzuheben. Der Handelskrieg zwischen den USA und China und der Ausstieg Washingtons aus dem Iran-Atomdeal sorgten für Unterversorgungsängste, so dass der Preis zwischen Oktober und November steil abwärts fiel.

2019 konnte der Ölpreis in den ersten Monaten wieder von 51 $ auf 75 $ pro Barrel steigen. Die OPEC nahm rund 1 Millionen Barrel vom Markt. Aufgrund des schlimmer werdenden Handelskrieg zwischen den USA und China, fiel der Preis innerhalb weniger Wochen wieder auf 60 $ pro Barrel ab. Der Preis für das Barrel konnte auch nicht abgemindert, werden als die OPEC sich auf die Verlängerung der bestehenden Förderquoten Anfang Juli einigte. Der Ölpreis fiel bis Anfang August auf 58 $ pro Barrel.

2020 litt der Ölmarkt besonders an den Auswirkungen der COVID-19 Pandemie. Im zweiten Quartal rutschen viele Länder in schwere Rezessionen ab. Die wichtigsten OPEC-Partner Saudi-Arabien und Russland einigten sich auf eine massive Verringerung ihrer Fördermengen. Erst nach den Sommermonaten stieg die Nachfrage nach Öl in China wieder an. Der Jahresdurchschnittspreis fiel auf 42,3 $ pro Barrel Rohöl. Auch in diesem Jahr haben die OPEC Partner beschlossen, die Förderleistung nicht zu erhöhen. Saudi-Arabien musste die Produktion sogar um 1 Millionen Barrel verringern. Es hat sich aber gezeigt, dass es schwer ist eine Einigung mit Russland zu erzielen, ein Land, dass von den Einnahmen der Ölindustrie abhängig ist.

Eng geknüpft an den Ölpreis

Öl Aktien kaufen

Schon immer war der Zugang zu Rohöl ein Schlüssel für Einfluss und Wohlstand. So reagiert der Preis historisch bedingt stark auf Krisen, Kriege oder Engpässe und beeinträchtigt damit, wenn auch mit einem zeitlichen Abstand die Fördermengen und Erträge der Unternehmen in der Ölbranche.

Zudem agiert das oft als Öl Kartell bezeichnete Konsortium, die OPEC (“Organization of the Petroleum Exporting Countries”), ein Zusammenschluss von Öl exportierenden Ländern, ebenfalls Marktbeeinflussend und aggregiert den Preis mit steigenden oder gedrosselten Fördermengen.

Der Erdölpreis hat nicht nur direkte Auswirkungen auf die Kraftstoff- und Heizölpreise. Da Rohöl auch für viele andere Produkte als Rohmaterial genutzt wird, können die Preisveränderungen auch andere Industrien positiv und negativ beeinflussen.

Durch die Dimension der Erdölproduktion können aber auch volkswirtschaftliche Effekte hervorgerufen werden.

Ein Anstieg des Öl Preises um fünf Dollar soll nach den Einschätzungen des Internationalen Währungsfonds bis zu 0,2 % Punkte bei den Wachstumseinbußen in den USA und in Japan hervorrufen. In der EU kann ein solcher Preisanstieg sogar Wachstumseinbußen von bis zu 0,3 % Punkten verursachen.

Öl Aktien Dividenden – hohe Ausschüttung bei vielen Unternehmen

Name/SymbolAktueller PreisDividendenrenditeDividende in €
Exxon Mobil/XOM48,81 €5,93 %2,89
Chevron/CVX87,88 €4,94 %4,32
Shell/RDSA17,60 €2,96 %0,52
OMV/OMV42,86 €4,32 %1,71

Die meisten Aktiengesellschaften in der Erdölbranche haben ihre Dividendenauszahlungen in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich erhöht. Auch wenn die Sparmaßnahmen im letzten Jahr aufgrund derCOVIDPandemie zu Umsatzrückgängen von bis zu 32,5 % geführt haben, haben die meisten Ölunternehmen noch gute Dividenden ausbezahlt.

Besonders Chevron hat es geschafft, die Dividenden über die letzten 33 Jahre hinaus jedes Jahr zu steigern. Selbst für das Jahr 2020 wurde eine Dividende von 1,29 $ ausgeschüttet, so dass eine Dividendenrendite von 5,7 % erzielt wurde.

Auch für das laufende Jahr erwarten die Analysten einen Umsatzanstieg von bis zu 28 %. Sie gehen davon aus, dass in diesem Jahr eine minimale Erhöhung der Dividendenauszahlungen zu erwarten ist. Der Umsatz soll im nächsten Jahr aber wieder eindrucksvoll ansteigen, so dass Gewinne von bis zu 5,3 $ pro Aktie erzielt werden können.

Öl-Aktien Österreich – OMV im Plus

Mit OMV hat auch Österreich ein Unternehmen, das im weltweiten Öl-markt aktiv und durchaus erfolgreich ist!

Der Aktienpreis der OMV wurde durch die COVID-Krise stark geschwächt. Das Unternehmen hat es aber geschafft, seit Oktober letzten Jahres einen starken Kursgewinn zu erzielen, so dass die Aktie im Jahresdurchschnitt um 8,1 % zulegen konnte.

Viel Analysten raten dazu, die Aktie zu kaufen und erwarten einen Kursanstieg von über sechs Euro in den nächsten Monaten. Aber auch wenn der Umsatz des Unternehmens im letzten Jahr um 29 % auf 16,55 Milliarden € zurückging, konnte immer noch ein Überschuss von 1,478 Milliarden € erzielt werden. Dies konnte erreicht werden, weil das Downstream-Geschäft sich als sehr resistent erwiesen hat. Die neuen Dividendenauszahlungen werden auf der Hauptversammlung im Juni festgelegt. Es wird aber eine Dividendenauszahlung von mindestens 1,85 € prognostiziert, wodurch eine Dividendenrendite von 5,23 % erzielt werden kann.

Chancen und Risiken beim Öl-Aktien Kauf

Chancen

  • Niedrige Preise
  • Etablierte Unternehmen
  • Starke Schwankungen
  • Hohe Gewinnmitnahmen möglich
  • Robuster und alter Markt

Risiken

  • Öl ist out
  • Energiewandel bedroht auch alte Unternehmen
  • Ölpreis schwankt sehr stark – Verluste drohen

Bei den meisten Ölaktiengesellschaften handelt es sich um internationale Unternehmen, die sich nicht nur mit der Förderung von Öl beschäftigen. Sie bieten eine Vielzahl von Produkten an, die auf Rohöl basieren.

Sinkende oder steigende Ölpreise können zwar den Kurs des Aktienpreis beeinflussen, die Unternehmen werden aber weiterhin positive Umsatzzahlen erzielen, wie das vergangene Jahr eindrucksvoll gezeigt hat.

Wenn sie langfristig investieren wollen, bieten diese Aktien eine Möglichkeit eine gute Rendite zu erzielen. Sie können in einem ausgewogenen Aktiendepot für einen Ausgleich zu anderen Aktienwerten genutzt werden, die nicht von dem Ölpreis abhängig sind.

Öl Aktie Gebühren beim Handel

Um einen authentischen Vergleich ziehen zu können gehen wir von einer Investition von 1000€ in Öl Aktien aus, die Position wird ohne Kursdifferenzen einige Tage lang gehalten und anschließend wieder verkauft.

eToroFlatexLibertexHellobankDadat
Kontogebührenkostenlos0,1%Kostenlos12,50€ pro Depot0,75%
Einzahlungkostenloskostenloskostenloskostenloskostenlos
Orderkostenkostenlos5,90€je. 2,20€ + spreadab 4,95€3,90€ zzgl. 0,25%
Auszahlung5$0€0€ab 4,95€3,90€ zzgl. 0,25%
Gesamt5€6,90€ ~6,60€ ~ 22,50€ ~17,50€

Mit Online Brokern wie eToro kann man schon ab 0% Gebühren in ausgewählte Aktien investieren. Hier geht’s zum Angebot.

Öl Aktien Kaufen – unser Fazit

Erdöl FazitAuch wenn die ganze Welt versucht immer mehr nachhaltige Energiequellen wie zum Beispiel Batterien mit Lithium zu nutzen, können wir noch lange nicht auf die Erdölproduktion verzichten.

Zu viele Produkte und letztendlich auch der private Personenverkehr und der Güterverkehr werden noch lange von der Ölproduktion abhängig sein. Wir können auch beobachten, dass die großen Erdölunternehmen sich diversifizieren und in andere Energiebranchen eindringen.

Aber selbst in dem letzten Jahr, in dem alle Energiebranchen von der COVID-19 Pandemie betroffen waren, konnten die Erdölkonzerne noch positive Gewinne verzeichnen. Selbst bei den Dividendenauszahlungen lagen sie im oberen Mittelfeld und die Investoren konnten von den Aktien profitieren. Aus diesem Grund raten wir weiterhin zum Kaufen von Öl-Aktien, da sie weiterhin positive Rendite erzielen. Besonders in diesem Jahr werden hohe Preisanstiege bei den Aktien erwartet, sobald sie nach der Pandemie wieder voll produzieren können.

Wo lasen sich Öl Aktien kaufen?

Öl Aktien kann man bei einem Online Broker kaufen. Wichtig ist, dass man sich an einen seriösen Anbieter hält, der mit den finanziellen Mitteln und digitalen Assets seriös umgeht. Wer Anregung für die Wahl des passenden Brokers benötigt, kann einen Blick in unseren großen Online Broker Vergleich werfen.

Welche Öl Aktien sind empfehlenswert?

Wir finden, dass sich neben den Big Playern, wie Exxon, Shell oder Chevron, vor allem kleinere auf einzelne Länder spezialisierte Unternehmen wie OMV als Investition lohnen

Wie viele Öl Aktien sollte man kaufen?

Man sollte generell nie mehr Geld investieren als man bereit ist zu verlieren. Aufgrund der aktuell sehr niedrigen Preise lohnt sich dennoch eine mutigere Investition

Zahlen alle Öl Aktien Dividenden?

Beinahe alle Öl Gesellschaften oder Unternehmen die mit der Öl Produktion in Verbindung stehen zahlen oft seit Jahrzehnten eine Dividende aus.

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ#

Ich bin Aktienenthusiastin seit 2009 und Chefredakteurin bei aktienkauf.at. In meiner Freizeit gehe ich gerne in die Berge rund um meine Heimatstadt Wien.